Google Core-Update: Was sich am Google Ranking-Algorithmus ändert

|   Webseiten
Foto: pixabay.com #3354116/ Gerd Altmann

Seit Anfang Juni führt Google das zweite große Update des Jahres durch. Ungewöhnlich für den Konzern geht dieser dabei erstmalig transparent vor und hat das Update vor dem Start auf Twitter angekündigt.

Wie eine Suchmaschine funktioniert

Der Google Algorithmus ist ein streng gehütetes Geheimnis. Automatische Programme, sogenannte Bots, durchsuchen nahezu alle Seiten des Internets und analysieren diese. Der Algorithmus bewertet sie. Dadurch kommen die Platzierungen der Webseiten bei der Suchmaschine zustande. Ändert sich der Algorithmus, ändert sich auch die Platzierung.

Die Core Updates werden mehrmals jährlich durchgeführt und bereits das letzte Update im März hat sich auffällig auf die Suchergebnisse ausgewirkt. Damals verliefen die Aktualisierungen noch heimlich. Auch im Nachgang bestätigt der Konzern die Änderungen eher selten. Entsprechend bringt ein solches Update die SEO-Szene regelmäßig in Bewegung. (SEO: Search Engine Optimization, dt. Suchmaschinenoptimierung) Diesmal erfolgte (ausnahmsweise) die von der Community so sehr gewünschte Vorabwarnung auf Drängen nach mehr Transparenz. Gegebenenfalls soll somit den zahlreichen Nachfragen vorgegriffen werden.

Folge derartiger Updates können z.B. die Bevorzugung mobilfähiger oder https-gesichterter Seiten sein. Was sich aber genau mit dem jetzt angekündigten „June 2019 Core Update“ verändern wird, verrät das amerikanische Unternehmen nicht. Dennoch kann man als Seitenbetreiber vorgewarnt sein, denn eine solche Aktualisierung geht meist mit größeren Veränderungen in der Sichtbarkeit von einzelnen Seiten einher. Die Auswirkungen des Core-Updates machen sich recht zügig bemerkbar. Manchmal sogar schon innerhalb eines Tages. Spätestens jedoch innerhalb einer Woche zeigt sich, ob die eigene Webseite negativ oder gar positiv davon beeinflusst wurde. Dabei spielen bestimmte Eigenschaften einer Seite eine untergeordnete Rolle. Der Gesamteindruck der Seite ist entscheidend.

Stellt sich heraus, dass die eigene Seite negativ von dem neuen Such-Algorithmus betroffen ist, sollte man auf keinen Fall selbst daran herumdoktern. Davon rät Google dringend ab, schließlich gibt es beim Google Core Update keine Fehler, die man beheben könnte. Aufschluss, warum die Konkurrenz jetzt besser rankt und dem Google Algorithmus relevanter erscheint, kann beim Webmaster erfragt werden. Da keine transparente Aufschlüsselung der Änderungen seitens Google erfolgt, werden diese den Traffic genaustens beobachten und analysieren, was aus Sicht des Konzerns relevant und irrelevant für die betriebene Seite ist.

Fragen zu dem Thema beantwortet Ihnen gerne:

David Kosfeld
─ Projektleiter / Kundenberater  ─
Google AdWords Certified Specialist / Google Analytics IQ Certified / bing Ads Accredited Professional

Fon: 07262 / 60914 - 27
kosfeld@planit-online.de   

Zurück